Die Ausbildung

Um in der Lage zu sein bei einem Einsatz zu helfen, werden die Helfer im Technischen Hilfswerk umfangreich auf ihre Aufgaben vorbereitet. Dies geschieht durch ein bundesweit einheitliches Ausbildungssystem, welches in mehreren Stufen aufgebaut ist

 

Basisausbildung 1

Alles beginnt mit der Basisausbildung 1, auch Grundausbildung genannt.

Vorab gleichmal eine Definition. Wir sprechen hier immer vom „Helfer“, es sind aber selbstverständlich auch Frauen jederzeit herzlich im THW willkommen. Also meinen wir, der Einfachheit halber, immer Männer und Frauen wenn wir vom „Helfer“ sprechen. Natürlich sind auch getrennte Sanitäranlagen und Umkleideräume vorhanden.

Bevor Frau oder Mann den regulären Dienst im THW beginnen kann, muss Sie/Er als Helferanwärter in der Grundausbildung die elementaren Fähigkeiten der Rettung und Bergung im THW erlernen.

Nach bestandener Prüfung wird der Helfer einer Einheit in seinem Ortsverband zugeteilt und macht dort im Laufe der Zeit weiterführende Ausbildungen die bis zu Führungspositionen gehen können. Der Dienst im THW macht Spaß und dazu auch noch Sinn, da wir uns Fähigkeiten aneignen, die wir immer wieder für uns und andere nutzbringend einsetzen können. Dabei ist es egal ob man Frau oder Mann, Schüler oder Azubi, Krankenschwester oder Grobschmied oder sonst was ist. Die Ausbildung kann wirklich jede/jeder der mindestens 17 Jahre alt ist, die deutsche Staatsbürgerschaft hat, körperlich und geistig fit ist, machen.

Die Themen der Grundausbildung im Einzelnen:

Das THW im Gefüge des Zivil- und Katastrophenschutzes und der Gefahrenabwehr von Bund und Ländern

Hier wird vermittelt wie das THW aufgebaut ist, was es tut und nach welchen Gesetzen und Richtlinien es handelt.


Arbeiten mit Leinen, Spanngurten, Drahtseilen, Ketten und Rundschlingen

Nach diesem Abschnitt kann man alle möglichen Gegenstände und Lasten sicher festmachen und verzurren. Das kann man immer und überall gebrauchen.


Umgang mit Leitern

Auch wenn man leicht Höhenangst hat, kann man nach diesem Abschnitt sicher auf Leitern arbeiten und Höhen erklimmen.


Holzbeareitung, Metallbearbeitung, Gesteinsbearbeitung

Bei diesen Abschnitten lernt man die Eigenschaften der Materialien kennen und wie man sie mit z.B. dem Trennschleifer, der Motorsäge oder dem Bohrhammer bearbeitet.


Bewegen von Lasten

Hier kommt schweres Gerät wie z.B. Drucklufthebekissen, Hydraulischer Spreizer, Hydropressen zum Einsatz. Einen LKW hochheben? Kein Problem!


Arbeiten am Wasser

Überschwemmungen, vollgelaufene Keller. Hier lernt man den Umgang mit Pumpen und wie man Deiche dichthält. Das nächste Unwetter kommt bestimmt.


Ausleuchten von Einsatzstellen

Hier geht mit eigenen Stromerzeugern und Scheinwerfern das Licht an. Die Nacht wird zum Tag!


Verhalten im Einsatz

Was kommt auf den Helfer zu? Wie wendet er das bisher gelernte an?

Hier werden die Grundsätze der Rettung und Bergung gelehrt.


Sprechfunkeinweisung

Wir kommunizieren mit Handsprechfunkgeräten und von Fahrzeugen aus.

Basisausbildung 2

Alle Gruppen haben einen unterschiedlichen Tätigkeitsschwerpunkt. Dies macht eine weitere Qualifikation im Anschluss an die Basisausbildung I erforderlich. Alle Helferinnen und Helfer erhalten daher in der Basisausbildung II eine Gruppenspezifische Ausbildung. Diese befähigt sie, mit den Geräten und Arbeitsmethoden ihrer spezialisierten Einheit den Einsatzauftrag zu erfüllen.

Weitere Spezialisierung

Zahlreiche Zusatzfunktionen wie z.B.  Atemschutzgeräteträger, Führungskraft, Kraftfahrer, Schweißer/Brennschneider, Ausbilder oder auch die Mitarbeit im OV-Stab (Pressearbeit, Verwaltung, Koch, Jugendbetreuer) erfordern eine spezielle Weiterbildung.

Durch gesondert ausgebildete Fachkräfte vor Ort bzw. in Wochenendlehrgängen oder Vollzeitlehrgängen an einer der beiden THW-Bundesschulen werden diese Ausbildungen durchgeführt.

nach oben